Rechtsanwalt Kapitalanlagerecht für Privatanleger

Anleger wurden oft falsch beraten - Schadensersatz

Die Kapitalanlagerechtsfälle häufen sich immer mehr. Wurde früher vieles außergerichtlich verglichen, so ist in den letzten Jahren die Tendenz festzustellen, dass immer öfter eine gerichtliche Klärung herbeigeführt werden muss. Ein Grund ist sicher die Häufung derartiger Fälle, aber auch die schlechtere wirtschaftliche Lage vieler Finanzdienstleistungsanbieter.

Dazu werden die Kapitalanlagefälle zunehmend komplexer und aufwendiger. Die Anlageangebote verändern sich in rasender Geschwindigkeit. Je komplizierter und undurchsichtiger die Produkte werden, um so mehr kann man daran verdienen!

Die Finanzdienstleistungsunternehmen haben aus früheren Haftungsprozessen gelernt. Dies bedeutet aber nicht, dass es zu keinen Fehlberatungen mehr kommt, sondern, dass sich die Unternehmen schon vorbeugend absichern.

Eine auf die Vertretung von Privatanleger- und Verbraucherinteressen spezialisierte Kanzlei muss dieses strukturelle Ungleichgewicht ausgleichen. Kälberer & Tittel Rechtsanwälte begnügt sich deshalb nicht mit der juristischen Aufarbeitung der Sachverhalte. Ihre Kompetenz liegt in der fundierten Kenntnis der Börsen und Kapitalmärkte und ihren Gegebenheiten. Weiterhin erhalten unsere Anwälte für Kapitalmarktrecht bei der Bewältigung der oft äußerst komplizierten Sachlage durch stehende Kontakte zu Sachverständigen, Börsenfachleute, Hochschulen usw.

Drohen Verluste bei Ihren Kapitalanlagen?

Unsere auf Kapitalanlagerecht spezialisierten Rechtsanwälte helfen Ihnen gerne weiter!

Anlegerschutz auf Minimalniveau

Trotz aller Fortschritte in den letzten Jahren ist leider immer noch zu bemängeln, dass an den Börsen Deutschlands der Anlegerschutz von zu niedrigem Niveau ist. Vielfach mangelt es weniger an den gesetzlichen Initiativen, sondern an deren praktische Umsetzung, die wichtige Gesichtspunkte zum Schutz vor Verlust völlig außer Acht lässt.

Nach wie vor fehlt es in Deutschland z. B. an einer effektiven Sammelklagemöglichkeit. Dies hat zur Folge, dass Privatanleger mit niedrigen Schadenssummen, angesichts der Komplexität mancher Anlagen und des Aufwandes für Recherchen, keinen effektiven Rechtsschutz haben und deshalb schutzlos manchen Anbietern ausgeliefert sind.

Ein weiteres Manko ist, dass der Gesetzgeber dem Anleger weitgehend die Beweislast aufbürdet. Die Finanzdienstleister treffen ganz selbstverständlich entsprechende organisatorische Vorkehrungen zur Beweissicherung, dagegen hat der Privatanleger in der Regel wenig dokumentiert und sich wenig bestätigen lassen. Folglich scheitern viele berechtigte Ansprüche schon im Vorfeld an Beweisschwierigkeiten.

Selbst anlegerschützende Normen, wie der § 31 WpHG, wurden von Finanzdienstleistern ins Gegenteil verkehrt. Es werden Kundenerfassungsbögen kreiert und ausgefüllt, die nur theoretisch zu einer optimalen Beratung des Kunden führen sollen. In der Praxis beinhaltet ein unbedeutendes Kreuz an der falschen Stelle einen Freischein für den Anlageberater, über hochriskante Anlagen fehlerhaft zu beraten. Durch zu grobe Differenzierung zwischen Anlageerfahrungen und Anlagekenntnisse des Kunden, das Ausfüllen derartiger Bögen "nebenher", fehlende oder ungenaue Anlageziele und verharmlosende Formulierungen sind diese Wertpapiererfassungbögen derzeit nicht nur die Ursache für Tausende von Fehlberatungen, sondern erschweren die gerichtliche Durchsetzung oftmals sehr.

Konzentration und Bündelung mehrerer Rechtsfälle

Eine Sammelklage nach amerikanischem Muster ist in Deutschland nicht möglich, dennoch kann der einzelne Anleger von anderen Mitstreitern in vielfältiger Hinsicht profitieren.

Rechercheergebnisse können für eine Mehrzahl von Fällen verwandt werden und machen damit die Mandatsbearbeitung effektiver, vor allem aber senken sie die Aufwendungen und Kosten. Auch in dieser Richtung sind Kälberer & Tittel Rechtsanwälte für ihre Mandanten aktiv. Wir haben die Erfahrung, in Sachen Kapitalanlagerecht auch umfassende Rechtsfälle mit einer Vielzahl von Geschädigten zu bearbeiten.

Top