Medienecho

Kälberer & Tittel aktuell in den Medien

In den Medien wird unsere Kanzlei häufig als kompetenter Ansprechpartner für geschädigte Kapitalanleger genannt. Auf dieser Seite finden Sie die Erwähnungen aus 2016 und 2017.

20. Juli 2017 - Capital, F.A.Z.

"Banken drohen Rückforderungen": Das Monatsmagazin "Capital" greift in seinem August-Heft ein hochinteressantes BGH-Urteil zu unzulässigen Bearbeitungsentgelten bei Unternehmerkrediten auf - mit einem Statement von Rechtsanwalt Kälberer. Auch die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Banken drohen Milliarden-Rückforderungen) weist darauf hin. Mehr Informationen zum Thema lesen Sie hier.

7. Juli 2017 - Wirtschaftswoche

"Broker müssen bei Fehlern haften": In der "Wirtschaftswoche" erklärt Rechtsanwalt Kälberer, was Anleger tun können, wenn bei der Orderausführung im Wertpapierhandel etwas schiefgelaufen ist. 

10./11. Mai 2017 - Beteiligungsreport, Deutsche FinanzPresseAgentur (DFPA)

Mehrere Finanzportale berichten über einen von unserer Kanzlei erstrittenen Musterentscheid (KapMuG) zum Medienfonds VIP 3, in dem das OLG München - bedeutend über diesen Einzelfall hinaus - die Tür für eine stärkere Haftung von Banken für Prospektfehler bei geschlossenen Fonds öffnet.

April 2017 - Verbraucher-/Finanzportal www.finanzen.de

In einem Interview des Verbraucherschutzportals "finanzen.de" erläutert Rechtsanwalt Kälberer wichtige Aspekte der aktuellen rechtlichen Situation von Anlegern, worauf sie bei Investments und bei eventuellen späteren Klagen achten müssen und was im deutschen "Paragrafendschungel" zum Thema Anlegerrechte falsch läuft. Das Interview lesen Sie hier: https://www.finanzen.de/news/18045/anlegerschutz-gesetze-sind-katastrophaler-paragrafendschungel

11. März 2017 - Euro am Sonntag

Bezüglich des Kapitalanleger-Musterverfahrens zum VW-Abgasskandal berichtet "Euro am Sonntag" über die Bestimmung des Musterklägers durch das OLG Braunschweig. Rechtsanwalt Kälberer kommt hier zur Verjährungsproblematik zu Wort.

Deutsches und europäisches Bank- und Kapitalmarktrecht (Hrsg.: Derleder, Knops, Bamberger)

Rechtsanwalt Dietmar Kälberer schreibt im - Anfang 2017 nun in 3. Auflage erschienenen - Standardwerk "Deutsches und europäisches Bank- und Kapitalmarktrecht" zum Thema Schiffsfonds (Band 2, § 69, S. 1083-1109). Darin gibt er einen Überblick über Marktentwicklung, Schiffstypen, Fondsstrukturen und -kosten sowie die rechtlichen Aspekte und Konsequenzen für Schiffsfonds und deren Anleger.   

20. Dezember 2016 - Handelsblatt

Unter dem Titel "Der Flop mit dem Gurkenfonds" berichtet das "Handelsblatt" ausführlich über das von unserer Kanzlei geführte Kapitalanleger-Musterverfahren zum Immobilienfonds IVG 14 mit der berühmten Londoner Büroimmobilie "The Gherkin".

November 2016 - Capital Sonderheft

Das Capital-Magazin hat in dem Sonderheft "Financial Crimes" eine ganze Reihe großer historischer Betrugsfälle anschaulich erzählt und dargestellt. Am Ende des Heftes findet sich ein längeres Interview mit Rechtsanwalt Kälberer. Er spricht über die rechtliche Situation in Deutschland, warum Betrüger oft erfolgreich sind und was Anleger tun können, um im Fall der Fälle bessere Chancen zu haben, ihr Geld wiederzubekommen. Hier ein Auszug: http://www.capital.de/dasmagazin/anlagebetrueger-haben-hierzulande-nichts-zu-befuerchten.html

24. Oktober 2016 - Capital,  n-tv.de

In der Story "Ewiges Phänomen / Die Gauner unter uns" beschäftigt sich das Wirtschaftsmagazin Capital mit dem Thema Anlagebetrug und erzählt zudem den Anlagekrimi rund um das börsennotierte Unternehmen KTG Agrar. Ein Interview mit Rechtsanwalt Kälberer (S. 68 ff.) über die Maschen von Betrügern, warum viele darauf hereinfallen und worauf Anleger achten sollten, rundet das Thema ab. Der auf Wirtschafts- und Börsennachrichten spezialisierte Fernsehsender n-tv stellte das Interview auf seine Website: http://www.n-tv.de/wirtschaft/Betrug-ist-der-leichteste-Weg-zum-Millionaer-article19239971.html

19. Oktober 2016 - Stiftung Warentest/Finanztest

Immer wieder drängen Finanzberater älteren Menschen riskante Unternehmensbeteiligungen auf, heißt es in der aktuell erschienenen November-Ausgabe von "Finanztest". Darin geht es insbesondere um geschlossene Fonds, die von Bankberatern empfohlen wurden ("Riskanter Deal im Altersheim"), und wie sich geschädigte Anleger wehren können. Rechtsanwalt Kälberer nimmt dazu Stellung.

2. September 2016 - Stiftung Warentest/Finanztest

Das Verbrauchermagazin erläutert nochmals auf seiner Webseite, wie sich geschädigte VW-Anleger wehren können und welche Vorteile und Kosten mit dem Kapitalanleger-Musterverfahren verbunden sind - mit einem Statement von Rechtsanwalt Poberzin.

zum Artikel im Finanztest von Stiftung Warentest

4. August 2016 - Börse Online

"Klagen oder hoffen?" heißt es in dem Anlegermagazin "Börse Online" zu Schadensersatzansprüchen von VW-Aktionären - Rechtsanwalt Kälberer weist auf die Verjährungsproblematik hin.

19. Juli 2016 - Wirtschaftswoche

In "Comdirect-Datenpanne: Was Kunden jetzt tun müssen" beantwortet  Rechtsanwalt Kälberer Fragen u. a. zu Schadensersatz aus einer Technikpanne im Online-Banking der Direktbank.

13. Juli 2016 - PLATOW Recht (print und online)

Der Anlegerbrief stellt in seinem Top-Thema der Rubrik "Recht" wichtige Aspekte des Kapitalanleger-Musterverfahrens gegen Volkswagen dar - mit ausführlichen Erläuterungen von Rechtsanwalt Kälberer ("VW-Dieselaffäre: Anleger müssen auf Verjährung achten").

29. Juni 2016 - SPIEGEL

Unter dem Titel "Klage wegen Abgasmanipulationen ... " geht der SPIEGEL auch auf die Ansprüche von VW-Aktionären und das Kap-MuG-Verfahren ein - u. a.  mit einem Statement von RA Kälberer zur Verjährungsfrage.

22. Juni 2016 - Manager Magazin

Das Magazin berichtet von der "Wut-HV" bei VW in Wolfsburg. Der Hinweis von RA Kälberer, dass für einen Teil der geschädigten Anleger das Thema Verjährung akut ist und sie sicherheitshalber bis spätestens 19. September 2016 Klage einreichen sollten, wird ausführlich dargestellt (siehe unsere Pressemitteilung dazu vom 22.06.2016).

29. Mai 2016 - Euro am Sonntag, Stiftung Warentest/Finanztest

"Das Landgericht Braunschweig hat den Weg für ein Musterverfahren gegen den VW-Konzern geebnet", berichtet "Euro am Sonntag" zu den Klagen von VW-Aktionären in der Abgasaffäre; auch mit einem Statement von Rechtsanwalt Poberzin. Viele Finanz-Portale im Internet greifen dies ebenfalls auf.

Mai 2016 - PLATOW Special, Finanztest

Im "Platow Special Geldanlage" geht es in einem ausführlichen Artikel um die VW-Affäre und die Chancen von Aktionärsklagen mit klaren Erläuterungen und Einschätzungen von Rechtsanwalt Kälberer.
Die Zeitschrift "Finanztest" berichtet unter "Geldanlage und Altersvorsorge" über Änderungen in der Rechtspraxis bei Güteanträgen, wobei Rechtsanwalt Tittel zu den Konsequenzen Stellung nimmt ("Keine sichere Nummer mehr" - Bisher ließ sich eine Verjährung leicht per Güteantrag hemmen. Das ist nun schwieriger.)

2. - 6. Mai 2016 - WELT, Wirtschaftswoche, Fonds professionell online, Elitebrief 4/2016

In ihrer Verbraucherkolumne "Rechtsrat" berichtet die "WELT" über ein von unserer Kanzlei erstrittenes Urteil zu der Frage: Wann muss eine Bank einen Kunden, der ihr einen Wertpapierauftrag ohne vorherige Beratung erteilt hat, auf bestimmte Dinge hinweisen (z. B. auf besondere Risiken)? Zudem griffen - ebenfalls mit Statements von Rechtsanwältin Edling - die "Wirtschaftswoche", das Web-Portal "Fonds professionell online" und der Anlegerinformationsdienst "Elitebrief" das Thema auf.

8. März 2016 - Tagesspiegel

Was wusste der VW-Vorstand in der Abgasaffäre? Diese Frage beschäftigt weiter die Medien - u. a. auch den "Tagesspiegel" in Berlin, der zu  Kapitalanleger-Musterverfahren für geschädigte VW-Aktionäre auch unsere Kanzlei zu Wort kommen lässt.

zum Artikel im Tagesspiegel

6. März 2016 - Euro am Sonntag, finanzen.net

Die beiden Anlegermedien behandeln weiterhin das Thema VW-Aktionäre und ihre Rechte - mit Statements unserer Kanzlei. Es stellt sich nun auch immer mehr heraus, was der VW-Vorstand bereits frühzeitig gewusst hatte.

6. März 2016 - DIE WELT

"Schiffsfonds - Die zweite Falle eines desaströsen Spar-Produkts": Unter dieser Schlagzeile berichtet DIE WELT ausführlich über die Probleme von Schiffsfonds und wie Anleger reagieren bzw. was sie tun können - auch mit Statements von Rechtsanwalt Tittel.

28. Februar 2016 - WELT am Sonntag

Tausende Anleger haben mit Schiffsfonds viel Geld verloren. Unter der Schlagzeile "Auf Grund gelaufen" schreibt die "WELT am Sonntag" über die Fondsmisere und wie sich Anleger gegen Verluste wehren können.

Rechtsanwalt Tittel berichtet darin über Chancen und Schwierigkeiten im Kampf für die Anleger. Er rät diesen, stets die Verjährungsfrist im Auge zu behalten.

zum Artikel auf welt.de

19. Februar 2016 - Börse online

Das Anlegermagazin "Börse online" bringt im Zusammenhang mit der Abgasaffäre ein Interview mit Rechtsanwalt Kälberer zur Frage "Worauf müssen VW-Aktionäre jetzt achten?"

zum Interview auf Börse online

3. Februar - Elitebrief 1/2016

Das baldige Aus des "Widerrufsjokers" und die noch bestehende Möglichkeit, aus alten, teuren Immobiliendarlehen per Widerruf auszusteigen, sind Thema eines Gastbeitrag von Rechtsanwalt Tittel im Anlegerinformationsdienst "Elitebrief".

25. Januar 2016 - Tagesspiegel

Der Berliner "Tagesspiegel" berichtet über das Thema Darlehenswiderruf und zinsgünstige Umschuldung, wobei auch die "Arbeitsgruppe Widerruf" erwähnt wird.

12. Januar 2016 - PLATOW Recht

Der Anlegerinformationsdienst PLATOW berichtet ausführlich über das aktuelle Thema Darlehenswiderruf und was Kreditnehmer noch vor der geplanten Gesetzesänderung tun können.

Pressekontakt:
Bernd Frank

Tel. 030 / 887178-123
frank(at)kaelberer-tittel.de

Top Ansprechpartner