Vorzeitige Auflösung Leasingvertrag – das sind die Folgen

Gründe dafür, eine vorzeitige Aufhebung des Leasingvertrags vorzunehmen, gibt es viele. Wer Leasingverträge vorzeitig kündigen möchte, hat es aber oftmals nicht so leicht und muss verschiedene Faktoren berücksichtigen. Vor allem bei einer vereinbarten Vollamortisation durch das Leasing hat der Leasinggeber bei der vorzeitigen Leasingvertrag Kündigung unter anderem einen Anspruch auf Schadensersatz beziehungsweise eine Ausgleichszahlung. So können auf den Leasingnehmer beim Leasingvertrag kündigen Kosten zukommen. Worauf Sie achten müssen, wenn Sie einen Leasingvertrag auflösen möchten, erfahren Sie im Folgenden.

Leasing Kündigung Schadensersatz – jeder Fall ist individuell

Bei der vorzeitigen Beendigung Leasingvertrag hat der Leasinggeber dem Leasingnehmer gegenüber einen Schadensersatzanspruch nach § 252 BGB. Dieser leasingtypische Schadensersatzanspruch muss in jedem individuellen Fall eigens berechnet werden. Bei der Berechnung ist maßgebend, wie viel dem Leasinggeber zugestanden hätte, wenn kein vorzeitiger Ausstieg aus dem Leasingvertrag stattgefunden hätte. Bei einer vereinbaren Vollamortisation fällt also in der Regel ein Schadensersatz in Höhe der ausstehenden Nettoleasingraten an, bei einer Teilamortisation wird zusätzlich der vertraglich festgesetzte Restwert addiert.

Kündigung Leasingvertrag Folgen – Vorteilsanrechnung und bestmögliche Verwertung

Entstehen dem Leasinggeber durch das vorzeitige Leasingvertrag kündigen Vorteile, so muss er diese anrechnen lassen. Hierzu zählen beispielsweise durch die vorzeitige Kündigung des Leasingvertrags wegfallende Verwaltungskosten. Der Anspruch auf Kündigung Leasingvertrag Schadensersatz verringert sich um den jeweiligen Erlös, wenn der Leasinggeber das Leasingobjekt weiterveräußert. Bei der weiteren Verwertung des Leasingobjekts muss darauf geachtet werden, dass diese Verwertung bestmöglich geschieht. Hierzu wird gewöhnlich ein Sachverständigengutachten in Auftrag gegeben, dessen Kosten bei der späteren Anrechnung auf den Schadensersatz vom Erlös der Weiterveräußerung abgezogen werden können.

Alle Klauseln in AGB, die eine vollständige Anrechnung des Erlöses auf den Schadensersatz bei einer Weiterveräußerung ausschließen, sind wegen sogenannter unangemessener Benachteiligung unwirksam. Geregelt wird diese Bestimmung in § 307 Abs. 1 BGB.

Leasing vorzeitige Vertragsauflösung – eine Beratung beim Anwalt ist sinnvoll

Wer ein Leasing vorzeitig auflösen möchte, sei es eine vorzeitige Beendigung eines Leasingvertrags fürs Auto oder andere Objekte, muss mit einigen Stolpersteinen rechnen, wenn er aus dem Leasingvertrag rauskommen möchte. Damit Ihnen bei der Berechnung des Schadensersatzanspruchs keine Nachteile entstehen und bei der Vorteilsanrechnung beim Leasingverträge auflösen alles mit rechten Dingen zugeht, empfehlen wir Ihnen eine anwaltliche Beratung. Als Anwalt für Leasingrecht stehen wir immer auf der Seite der Verbraucher, daher sind wir bei allen Fragen zur Leasingvertrag Kündigung und den Leasingvertrag auflösen Kosten der richtige Ansprechpartner für Sie.

Top Ansprechpartner