Philip Morris schließt Zigarettenfabrik in Berlin

Jetzt vom Anwalt im Arbeitsrecht beraten lassen.

Philip Morris will den Produktionsstandort in Berlin schließen. 950 der etwa 1.050 Mitarbeiter sollen entlassen werden. Vom Rest der Mitarbeiter sollen 75 weiterhin Tabak in Berlin produzieren und 25 Mitarbeiter das Werk in Dresden verstärken. Wer nun von einer Kündigung bedroht ist, sollte nicht lange zögern und sich von einem Anwalt Arbeitsrecht beraten lassen, um seine Rechte wahren zu können.

Wir werden den Prozess der Umstrukturierung bei Philip Morris in Berlin genau beobachten und schauen, ob sich für die gekündigten Arbeitnehmer Angriffspunkte für eine erfolgreiche Kündigungsschutzklage finden lassen.

Aber auch wer sich mit seiner Kündigung abfinden kann, sollte sich beraten lassen. Mitarbeiter haben oft Anspruch auf eine hohe Abfindung und sollten diese dann auch Einfordern. Wir beraten sie als Anwalt für Arbeitsrecht auch in diesem Punkt gern.

Unverbindliche, kostenlose Einschätzung

Wir schauen uns Ihren Fall gern an und geben kostenlos und unverbindlich eine erste Einschätzung zu den Erfolgsaussichten ab. Danach können Sie entscheiden, ob Sie mit uns weiter arbeiten möchten. Gern übernehmen wir für Sie auch die Kommunikation mit Ihrer Rechtsschutzversicherung.

» Sprechen Sie uns unverbindlich für ein kostenfreies Erstgespräch an!
Top Ansprechpartner