Kündigung wegen Krankheit – das sind Ihre Rechte

In Deutschland melden sich Arbeitnehmer immer häufiger krank. Die meisten gehen dabei davon aus, dass eine Kündigung aufgrund von Krankheit unzulässig ist und wähnen sich auf der sicheren Seite. Doch damit liegen sie falsch. Nicht nur eine krankheitsbedingte Kündigung durch Arbeitnehmer ist möglich, sondern auch die Entlassung wegen Krankheit durch die Arbeitgeberseite, die in der Praxis immer häufiger vorkommt. Allerdings gibt es genaue Vorgaben, wann eine Kündigung bei Krankheit möglich ist und wann eine Krankheit als Kündigungsgrund ausscheidet.

Kündigung Arbeitnehmer Krankheit – was ist erlaubt?

Erfolgt eine Kündigung bei Krankheit, so handelt es sich um eine personenbedingte Kündigung, der keine Abmahnung vorausgehen muss. Wichtig ist für eine Kündigung während der Krankheit jedoch, ob es sich um eine Kurzzeiterkrankung oder eine Langzeiterkrankung handelt:

  • Bei Kurzzeiterkrankungen mit Attest und rechtzeitiger Krankmeldung hat ein Arbeitgeber schlechte Chancen, wenn er eine Kündigung wegen Krankheit aussprechen möchte. Häufen sich die Kurzzeiterkrankungen jedoch, kann eine Kündigung wegen Krankheit wirksam sein – insbesondere dann, wenn die Fehlzeiten häufig am Anfang oder Ende der Woche oder zwischen Brückentagen und dem Wochenende liegen und damit eine Täuschung nahelegen.
  • Bei Langzeiterkrankungen hat das BAG entschieden, dass eine Kündigung während Krankheit dann gerechtfertigt ist, wenn eine Krankheit bereits acht Monate lang besteht und absehbar ist, dass sich der Zustand des Arbeitnehmers innerhalb von 24 Monaten nicht bessert. Weil die betrieblichen Interessen in einem solchen Fall durch die Krankheit stark beeinträchtigt werden, ist der Kündigungsgrund Krankheit hier gegeben.

Gekündigt wegen Krankheit – was nun?

Wenn Sie eine Kündigung aufgrund von Krankheit erhalten haben und sich nicht sicher sind, ob die krankheitsbedingte Kündigung rechtens ist, nehmen Sie unbedingt die Beratung durch einen Anwalt für Arbeitsrecht in Anspruch. In vielen Fällen einer Kündigung bei Krankheit ist eine Kündigungsschutzklage vielversprechend. Die Kanzlei Kälberer & Tittel unterstützt Sie im Falle einer Kündigung wegen Krankheit und hilft Ihnen bei der Durchsetzung Ihrer Interessen.

» Sprechen Sie uns unverbindlich für ein kostenfreies Erstgespräch an!

Arbeitsrecht Kündigung Krankheit – die vier Orientierungsfragen

Doch auch, wenn ein Arbeitnehmer die Kriterien für eine Krankheit Kündigung erfüllt, kann der Arbeitgeber nicht sofort handeln. Schließlich greift der Kündigungsschutz bei Krankheit auch. Im Rahmen des Kündigungsschutzgesetzes muss der Arbeitgeber bei der Kündigung wegen Krankheit folgende Punkte berücksichtigen:

  1. Besteht beim Arbeitnehmer eine negative Gesundheitsprognose?
  2. Entstehen durch die Krankheit des Arbeitnehmers nachweislich erhebliche Beeinträchtigungen der betrieblichen Interessen?
  3. Wurde eine Interessenabwägung durchgeführt und die Verhältnismäßigkeit einer Kündigung wegen Krankheit geprüft?

Wurden die genannten Punkte nicht oder nur teilweise berücksichtigt, ist eine Kündigung wegen Krankheit unzulässig.

Top Ansprechpartner