Kündigung druch den Arbeitgeber – diese Möglichkeiten haben Sie

Nach einer Kündigung durch Arbeitgeber stehen die meisten Arbeitnehmer erst einmal unter Schock und haben Angst, die Situation nicht bewältigen zu können. Dennoch lohnt es sich, trotz der emotionalen Ausnahmesituation und Existenzängsten Ruhe zu bewahren und die Situation nüchtern zu betrachten. In den meisten Fällen ist eine Kündigung für Arbeitgeber nicht so einfach durchzusetzen, weil es zu Kündigungen zahlreiche gesetzliche Vorschriften gibt, die eingehalten werden müssen. Wir informieren Sie im Folgenden darüber, wie Sie am besten auf eine Kündigung durch Arbeitgeber reagieren.

Kündigung Arbeitsvertrag Arbeitgeber – das sollten Sie als erstes tun

Wenn Sie ein Kündigungsschreiben vom Arbeitgeber erhalten haben, sollten Sie als erstes die Bundesagentur für Arbeit über die Kündigung in Kenntnis setzen. Tun Sie dies nicht, erhalten Sie unter Umständen Geld nicht, das Ihnen eigentlich gesetzlich zusteht. Der nächste Schritt sollte unbedingt der Gang zum Anwalt für Arbeitsrecht sein, mit dem Sie Ihre individuelle Situation und das weitere Vorgehen besprechen. Oftmals ist eine Kündigung durch Arbeitgeber nämlich nicht wirksam oder deren Wirksamkeit kann zumindest angezweifelt werden. Unter anderem muss schnellstens geprüft werden, welche Kündigungsfrist Arbeitgeber in jedem speziellen Fall einzuhalten haben.

Kündigung Arbeitgeber – eine Kündigungsschutzklage kann Ihre Situation verbessern

Je nach Fall ist bei der Kündigung des Arbeitsvertrags durch Arbeitgeber eine Kündigungsschutzklage sinnvoll. Hier ist allerdings Eile geboten: Genau wie der Arbeitgeber Kündigungsfristen einhalten muss, müssen Arbeitnehmer im Falle von Kündigungen innerhalb von drei Wochen aktiv werden und eine Kündigungsschutzklage einreichen. Diese hat die Rücknahme der Kündigung und die Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers zum Ziel, endet jedoch in den meisten Fällen mit einem Vergleich und der einvernehmlichen Auflösung des Arbeitsverhältnisses bei Zahlung einer Abfindung an den Arbeitnehmer.

Kündigung Arbeitsvertrag – so behalten Sie den Durchblick

Die Kündigung durch Arbeitgeber kann Arbeitnehmer in unterschiedlichen Formen treffen. Neben der ordentlichen Kündigung gibt es noch die außerordentliche fristlose Kündigung, die nach § 626 BGB nur aus einem wichtigen Grund erfolgen darf. Welche Kündigungsgründe Arbeitgeber auch anführen, seien es betriebsbedingte, personenbedingte oder verhaltensbedingte Gründe, so lohnt sich die Prüfung der Kündigung durch einen Anwalt für Arbeitsrecht, der für Sie gegebenenfalls die weiteren nötigen Schritte einleiten kann. Je früher Sie sich im Falle einer Kündigung durch Arbeitgeber zu einer Beratung vom Anwalt für Arbeitsrecht entschließen, desto besser sind Ihre Chancen, die Situation für Sie positiv zu verändern. Unsere Kanzlei übernimmt ausschließlich die Mandate von Arbeitnehmern, um Interessenskonflikte zu vermeiden und sich ganz auf die Belange der Arbeitnehmerseite zu konzentrieren.

Profitieren auch Sie von unserer Expertise und nehmen im Bedarfsfall oder bei Fragen Kontakt zu uns aus.

Top Ansprechpartner