Aktuelle Rechtsfälle: Schiffsfonds

Schiffsfonds: Schiffbruch für viele Fondsanleger

Zu optimistische Prognosen, hohe Kreditfinanzierungen, Einbruch der Charterraten: Zahlreiche Insolvenzen belegen seit Jahren die anhaltende Misere bei Schiffsfonds, die häufig hohe Verluste nach sich ziehen. Die Weltwirtschafts- und Finanzkrise seit dem Herbst 2008 hat die sich zuvor bereits aufbauende Problematik von Überkapazitäten in der Handelsschifffahrt noch deutlich verstärkt. Der teils extreme Rückgang der Charterraten hat inzwischen nach Branchenschätzungen etwa 500 Schiffsfonds in die Insolvenz getrieben. Die Schiffsfonds-Krise hält bis heute an, zahlreiche Fonds befinden sich in wirtschaftlicher Schieflage - Leidtragende sind die vielen Tausend Anleger, die sich hohen Verlusten gegenübersehen.

Und nicht nur das: Sie werden von den Fondsgeschäftsführungen häufig zu Kapitalnachschüssen aufgefordert, damit ihr Schiffsfonds eine Insolvenz noch vermeiden kann. Aber an den sehr schlechten wirtschaftlichen Grunddaten ändert das nichts. Meist wird frisch hereingenommenes Kapital direkt an die kreditgebenden Banken weitergeleitet, um deren Darlehen zu tilgen und vorzeitige Kreditkündigungen zu verhindern. Das nützt den Banken, aber nicht den Anlegern, die am Ende dann doch meist auf Verlusten sitzen bleiben. Denn angesichts der anhaltend niedrigen Charterraten können auch Nachschüsse die wirtschaftlichen Probleme der Fonds nicht lösen. Dies verschweigen die Verantwortlichen in den Fondsgesellschaften jedoch oft. Manche Schiffsfonds sind bei drohender Pleite sogar bereits zweimal an die Anleger herangetreten, um 'frisches' Geld zu bekommen und die Insolvenz damit zu vermeiden.

Krise der Schiffsfonds hat mehrere Ursachen

Die Misere hängt aber nicht nur mit der Finanz- und Weltwirtschaftskrise ab 2008 zusammen, sondern hat auch mit den hohen, riskanten Kreditfinanzierungen, mit zu optimistischen Ertrags-/Kosten-Prognosen und in einem Teil des Schifffahrtssegments auch mit dem Verschweigen der Panamax-Problematik zu tun. Durch den (frühzeitig geplanten) Ausbau des Panama-Kanals wurden Schiffe der Panamax-Klasse im Wettbewerb mit neuen, größeren Schiffen deutlich unwirtschaftlicher und erzielten nur noch erheblich reduzierte Charterraten. Dabei war der Ausbau des Panama-Kanals seit langem absehbar - die Problematik war den Fondsanlegern jedoch verschwiegen worden.

Wenn ein Schiffsfonds bereits gezahlte Ausschüttungen zurückverlangt oder die Anleger auffordert, frisches Vorzugskapital einzubringen - spätestens dann sollten Anleger ihr Investment überprüfen bzw. bei einem Fachmann eine Prüfung des Investments veranlassen. Denn oft besteht die Chance auf Schadensersatz bzw. auf Rückabwicklung des Investments, wenn zum Beispiel der Schiffsfonds als fast risikolose Kapitalanlage empfohlen wurde - was häufig geschah, aber falsch ist. Auch haben Bankberater oft nicht richtig über die Vertriebskosten aufgeklärt. Zudem wurde Anlegern häufig der Emissionsprospekt nicht oder nicht rechtzeitig ausgehändigt. Und: In den Emissionsprospekten sind oft Fehler, die Prospekthaftungsansprüche begründen können.

Schadensersatzklagen bei einem Schiffsfonds-Verlust

Die Chancen auf Schadensersatz bzw. Rückabwicklung einer Fondsbeteiligung (z. B. im Falle einer Insolvenz) stehen in vielen Fällen gut, müssen aber in jedem Einzelfall individuell geprüft werden. Falls auch Sie von einem Verlust betroffen sind, wenden Sie sich jederzeit an uns - wir helfen Ihnen gerne weiter!

Auch vertreten wir Ihre Interessen auf Wunsch offensiv auf den jeweiligen Gesellschafterversammlungen.

News zum Thema Schiffsfonds

24. Mai 2017  

Lloyd Fonds Schiffsportfolio: OLG München bestimmt Musterkläger

Im Kapitalanleger-Musterverfahren (KapMuG) zum Lloyd Fonds Schiffsportfolio (5 Kap 1/17) hat das...

09. Dezember 2016  

Nordcapital Bulkerflotte 1: BGH weist Nichtzulassungsbeschwerde der Deutsche Bank AG zurück

Das Kammergericht in Berlin hatte im März 2016 die Deutsche Bank AG verurteilt, einem unserer...

14. Oktober 2016  

Marktbericht Containerschiffsmärkte 2016/2017

Das ISL sieht weiterhin Überkapazitäten und Druck auf die Charterraten. Reduzierte Ablieferungen...

Pressemitteilungen aus dem Bereich Schiffsfonds

27. März 2015  

31.03.2015 - Schwarzer Dienstag für Lloyd-Schiffsfonds-Anleger ?

Die Lloyd Fonds AG will Anteilseigner von Einschiffsgesellschaften zu Aktionären machen. Aber eine...

12. November 2013  

MPC Flottenfonds Santa-R-Schiffe offenbar insolvent

Nun hat ein weiterer Schiffsfonds - der MPC Santa-R mit sieben Containerschiffen - Insolvenz...

Kontakt zu André Tittel

Rechtsanwalt
André Tittel
Tel.: 030 / 887178-242
tittel(at)kaelberer-tittel.de

Top Ansprechpartner